Fassade

Fassade

Fassaden Renovierung

Eine Fassaden-Renovierung schützt ein Haus vor Wind und Wetter und erhält dessen Bausubstanz. Vor einem Neuanstrich sollte allerdings untersucht werden, welche Schwachstellen die Fassade wirklich besitzt. Hierzu klopft am besten den Putz ab, um etwaige Hohlräume festzustellen. Aufschlussreich ist es auch, Klebeband auf dem Altanstrich zu befestigen und dann abzureißen: Bleibt etwas hängen, muss die Fassade neu grundiert werden.

Vor dem Anstrich ist aber zunächst eine Reinigung erforderlich. Dies geschieht am besten mit einemHochdruckreiniger, Wasser und Bürste tun es aber auch. Werden bei der Reinigung Risse sichtbar, so entfernt man diese, in dem man eine dehnfähige Dichtungsmasse mittels einer Kartusche in die zu füllenden Ritzen drückt. Lose Reste müssen daraus zuvor entfernt worden sein. Die Dichtungsmasse wird mit klarem Wasser geglättet und Überschüsse einfach abgezogen. Danach lässt man sie trocknen.

Als nächstes trägt man mit einer Deckenbürste auf die gesamte Fläche einmal Fassadengrund auf. Dieser sollte satt aufgetragen werden, darf aber nach dem Trocknen nicht glänzen, da sonst der Anstrich nicht auf ihm haftet. Empfehlenswert ist nun noch ein Voranstrich. Hierzu verdünnt man die Fassadenfarbe mit circa fünf Prozent Wasser. Ist auch dieser erfolgt, kommt der eigentliche Anstrich. Hierbei sollte die Farbe nach Möglichkeit mit einem Fassadenroller aufgetragen werden, um die Fläche gleichmäßig zu bearbeiten.

Auch ist es wichtig, dass immer zusammenhängende Flächen bearbeitet werden. Der Einsatz eines Pinsels ist nur bei den Ecken und Kanten sinnvoll. Generell sollte die Renovierung der Fassade nicht an heißen Tagen oder unter direkter Sonneneinstrahlung erfolgen. Da die Farbei dann schnell trocknet, können bleibende Ansätze entstehen.