Richtig tapezieren

Richtig tapezieren

Tapezieren ist nur halb so schwer wie es sich anhört, wenn man einige Dinge beachtet.

  1. Das Tapezieren beginnt schon beim Einkaufen im Baumarkt. Es sollte vorher ausgemessen werden, wie viele Tapetenrollen für den Raum benötigt werden. Auch sollten die Rollen vom Muster und in der Farbe identisch sein. Wenn Sie noch keinen Tapeziertisch besitzen, wird auch diese Anschaffung nötig sein. Tapeziertische gibt es in verschiedenen Ausführungen und Materialien. Holz und Aluminiumtapeziertische, welche auch meistens von den Profis verwendet werden.
  2. Beim Zurechtschneiden sollte ein Stück mehr abgeschnitten werden, als die Wand hoch ist. Damit bekommt man am Boden einen schönen Abschluss. Am besten beginnt man an den Fenstern und arbeitet sich zu den dunkleren Ecken vor. Wenn die Wände vorher ausgelotet werden, wird es einfacher und gerade.
  3. Bei Musterrollen gibt es Schneidemakierungen auf der Rückseite, die beachtet werden sollten.
  4. Um das Verrutschen der Tapete beim einkleistern zu verhindern, kann diese mit Klammern fixiert werden.
  5. Um die Tapete an die Wand zu bringen, sollte diese auf dem Tisch eingeklappt werden, so bleibt sie nicht zu früh ganz schief an der Wand hängen.
  6. Den Kleister gut einziehen lassen, damit die Tapete sich gut an die Wand schmiegt.
  7. Wenn die Tapete einmal doch nicht richtig liegt, kann sie nochmals abgezogen werden solange sie feucht ist.
  8. Falten können mit einer Bürste zur nächsten offenen Seite hin ausgebürstet werden. Die Bahnen an sich streicht man idealer Weise von oben nach unten sowie von der Mitte nach außen aus.
  9. Risse können nur bei Raufasertapeten durch Überstreichen kaschiert werden. Bei allen anderen muß eine neue Bahn geschnitten werden.
  10. Manchmal lösen sich die Tapeten beim Trocken an den Kanten. Dann wird einfach noc